Erstkommunion

ErstkommunionEin geschnittener Laib Brot liegt auf dem Frühstückstisch. Wenn wir ihn miteinander teilen, dann wollen wir zeigen, dass wir zusammengehören und es gut miteinander meinen. Mit wem wir zusammen essen, mit dem teilen wir aber nicht nur das Brot, sondern auch unser Leben, unsere schönen und weniger schönen Stunden.

In der Heiligen Kommunion teilt Jesus mit uns sein Brot. Jesus sagt davon: „Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben.“ (Joh 6,51) Jesus bricht das Brot auseinander und gibt uns davon. Im Geschenk seines Brotes zeigt Jesus uns, dass er mit uns eine ewige Freundschaft schließt. Damit sagt er uns: „Du gehörst zu mir. Mach dir keine Sorgen, ich bin immer bei dir.“

Gerade wenn wir traurig sind, verlässt Gott uns nicht. Auch wenn wir ihn dann nicht sehen können. Aber er geht nicht weg, selbst wenn es dunkel wird.

Gott gibt uns also mehr als nur unser alltägliches Brot. Er schenkt uns seine ewige Freundschaft. Jeden Sonntag schenkt uns Jesus diese Freundschaft aufs Neue. Jesus selbst ist im Brot der Eucharistie leibhaftig da. Das ist ein großes Geheimnis unseres Glaubens. Und das kannst du mit ihm feiern: ihn loben, ihm danken und dich von ihm trösten und dir Mut zusprechen lassen.

Wir wünschen euch Kommunionkindern,
dass ihr immer wieder diese Freundschaft Gottes spürt,
dass sie euch in eurem Leben begleitet und froh macht und
dass ihr auf eurem weiteren Weg diese Freundschaft mit anderen Menschen teilen könnt, so wie ihr es am Tag eurer Erstkommunion getan habt.

Prof. Albert Biesinger

 

(Texte und Bilder mit freundlicher Genehmigung von  pfarrbriefservice.de)

Wort zum Tag aus Taizé