Jubiläum - 10 Jahre Krippengruppe

Gartenzeit macht allen Freud!

Im Krippengarten der katholischen Kindertagesstätte ist was los. Kaum sind die Krippenkinder draußen, geht es vergnügt und lustig zu. Sie laufen, hüpfen, klettern oder balancieren, wenn sie nicht gerade im Sand spielen.

Die Kinder balancieren gerne über die Podeste

Ganz neu im Krippengarten sind Podeste und ein Balancierbalken, die in der kalten Jahreszeit auch innen genutzt wurden. Nun endlich können sie draußen an ihrem Bestimmungsort bespielt werden. Zu verdanken hat die Krippe die tollen Elemente der Kreissparkasse Rottweil in Zusammenarbeit mit dem Schwarzwälder Boten. Im Spenden- Adventskalender 2020 öffnete sich das 15. Türchen zu Gunsten der Kinderkrippe und somit konnten die hochwertigen und langlebigen Balancier- und Kletterelemente aus Naturmaterial endlich angeschafft werden.
Außerdem finden sich in dem schönen, grünen Krippengarten ein großes Spielhaus mit überdachter Terrasse, ein Sandkasten, Tafelflächen zum Malen und Möglichkeiten zum Rutschen und Klettern. So können die 1- 3 jährigen ihren Bewegungsdrang ausleben und wichtige motorische Fähigkeiten einüben. Man staunt, was die Krippenkinder schon alles können. Beim Spielen mit Wasser und Sand draußen in der Natur können sich die Jüngsten ausdauernd beschäftigen und machen wichtige sinnliche Erfahrungen. Sie staunen über Kleintiere, wie Ameisen und Käfer, hören und sehen Vögel und erleben die Jahreszeiten hautnah.

Die Podeste eignen sich auch gut als Ausguck!

Die katholische Krippe feiert dieses Jahr ihr 10 jähriges Bestehen. Leider konnte der geplante Tag der offenen Tür coronabedingt bisher nicht stattfinden.

Rituale im Jahreskreislauf

Als Einrichtung mit katholischer Trägerschaft feiern wir Feste und Traditionen im Jahreslauf, wie z.B. Weihnachten, Ostern, St. Martin,… Aber auch die Fasnet, Mutter- und Vatertag, Gartenfeste im Sommer und natürlich die Jahreszeiten bilden einen Rahmen der uns durch das Jahr begleitet. An einem großen Jahreskalender im Krippenzimmer können die Kinder sehen, welche Jahreszeit aktuell herrscht und welche Geburtstage anstehen.

Was bedeutet Palmsonntag?

 
Das Aktuelle für die Kleinsten begreifbar und altersgerecht zu vermitteln und umzusetzen ist uns ein großes Anliegen, denn die Altersstufe der 1- bis 3- jährigen hat andere Bedürfnisse, als z.B. Kindergartenkinder. So werden bei uns die Themen im freien Spiel aufgegriffen und nachgespielt. Durch gezielte Beobachtungen reagieren wir darauf, was die Kinder besonders interessiert und bleiben so nah an deren Lebenswelt.

Jesus reitet auf einem Esel nach Jerusalem


Die Rituale und Feiern bilden den Grundstein für das weitere Leben, auf dem jedes Jahr weiter aufgebaut werden kann. Rituale sind bereits im Kleinkindalter ein wichtiges Element, um Verlässlichkeit, Vertrauen und Sicherheit zu gewinnen. Wir verstehen es als eine sehr wichtige Aufgabe, den Kindern zu ermöglichen, diese Basis zu bilden und bringen dafür unser volles Engagement, Wissen und Kreativität ein. So ist eines unserer Rituale unsere Stuhlkreiskiste, mit der wir z.B. durch Symbole und Holzfiguren veranschaulichen, was aktuell ansteht. Die Krippenkinder schauen und hören gerne zu, wenn wir zum jeweiligen Fest Geschichten darstellen, Lieder singen,… Mit derselben Kiste werden Rituale dann auch wieder verabschiedet und den Kindern so ein nachvollziehbares Ende vermittelt. Doch es dauert nie lange, bis aus der Box wieder etwas Neues, Spannendes herauskommt, das die Kinder dann wieder mit nimmt auf den nächsten Schritt im Jahreskreislauf.

10 tolle Jahre - Die Krippengruppe feiert Jubliäum

Ein besonderes Konzept, das sich bewährt hat

Ein Jubiläum steht bei der katholischen Kinderkrippe in Sulz bevor: Die Kinderkrippe im katholischen Kindergarten „St. Johann“ in der Bahnhofstraße feiert im März das zehnjährige Bestehen. Als damals erste Einrichtung für Kleinkinder in der Sulzer Gesamtstadt wurde die neu eingerichtete Gruppe im März 2011 eröffnet. Beim Start waren zunächst drei Kinder für das bis dahin neue Konzept in Sulz angemeldet.

Zusammen spielen macht doppelt Spaß


Trotz mancher Skepsis gegenüber dieser Art der Betreuung wagte die katholische Kirchengemeinde den Schritt, ein gutes Konzept für die 1- 3- jährigen aufzubauen. Das Team begab sich auf ganz neues Terrain und nahm sich ausführlich Zeit, um das pädagogische Konzept auszuarbeiten und die Räume den Bedürfnissen der Kleinkinder entsprechend zu gestalten. Schließlich brauchen die Kleinen besonders eine geborgene Wohlfühlatmosphäre. Herausgekommen sind helle, freundliche Räume mit Blick in den Garten. So haben die Kinder jederzeit die Möglichkeit, die Natur zu jeder Jahreszeit zu beobachten.

Die Einrichtung unterstützt das pädagogische Konzept


In ihrem Jubiläumsjahr wird die katholische Kinderkrippe immer wieder mit Artikeln über ihre Arbeit berichten. Allen Interessierten steht natürlich auch die Homepage unter http://www.kirchengemeinde-sulz-voehringen.de/index.php/kindergarten zur Verfügung. Auch per Email ist das Team gerne zu erreichen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .de und unter der Telefonnummer 07454 / 3308.


Guten Appetit!

Die katholische Kinderkrippe. Wer sind wir?

In unserem Jubiläumsjahr wollen wir in einer Serie von Artikeln unsere Arbeit in der Kinderkrippe vorstellen. Teil 1: Wer sind wir?
Wir sind eine kleine familiäre Einrichtung die eine Kindergartengruppe (ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt) und eine Krippengruppe (für 1-3jährige) bietet. Unsere Krippe ist Montag bis Freitag von 7-13 Uhr geöffnet. Innerhalb dieser Öffnungszeiten können die Eltern individuell zwischen 20 und 30 Wochenstunden wählen. So bleibt der Tag für die Kleinen gut überschaubar. Unser Team besteht aus drei erfahrenen Erzieherinnen, die eine beständige Betreuung ermöglichen. Diese Verlässlichkeit bietet den Kindern eine gute Basis, um eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen. Die Grundlage dafür ist bei uns eine achtsame und individuell auf das Kind abgestimmte Eingewöhnung. Während dieser Zeit, die bis zu vier Wochen dauern kann, begleitet ein Elternteil das Kind. Aus dieser Sicherheit kann es Kontakt zu den Erzieherinnen aufbauen, die Kinder und Räume kennenlernen und Vertrauen gewinnen. Die Räume sind so gestaltet, dass die Kinder ihren Bedürfnissen entsprechend agieren können. So gibt es z.B. Rückzugsmöglichkeiten zum Ausruhen, genügend Platz für Bewegung und vielerlei verschiedene Materialien zum Spielen und Experimentieren. Mehr dazu im nächsten Teil unserer Serie. Bei Interesse und für Anmeldungen können Sie sich gerne direkt per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an uns wenden.

Mit Narri Narro wird Fasnet gefeiert

Wort zum Tag aus Taizé