Beiträge im Kindergartenjahr 2021 / 2022

Statt Selbstgebasteltem gibt’s Turnzeit - Mit den Eltern geht es auf den Schwebebalken und an die Ringe

Zum Vater- und Muttertag wird in den meisten Kitas eifrig gebastelt, damit die Papas und Mamas zu ihrem Ehrentag vom Nachwuchs mit selbstgemachten Kleinigkeiten überrascht werden können. In der katholische KITA St. Johann in Sulz wurden die Eltern auf andere Art beschenkt. Hier gibt es ein ganz besonderes Geschenk: gemeinsam verbrachte Zeit, noch dazu bei gesunder Bewegung.

Eltern und Kinder haben den Bewegungstag voll genossen

In Kooperation mit der Handballabteilung Sulz tummelte sich am Montag eine ganze Schar Dreikäsehochs in Begleitung ihrer Eltern in der Neckarhalle. Die Handball- U¨bungsleiterinnen Nadine Faber und Luba Huber- Kipnovski hatten zum zweiten Mal einen Bewegungs- und Spielparcours für die KITA St. Johann in der Halle aufgebaut. Mutig balancierten die Kinder an der Hand von Vater oder Mutter über den Schwebebalken, schwangen sich an Ringen durch die Lüfte oder konnten vorgegebene Aufgaben im Parcour bewältigen. Zum Parcours gehörten natürlich jede Menge dicke Matten. Schließlich sollte sich keiner wehtun.


Die strahlenden Kinder und ihre bestens aufgelegten Eltern konnten so gemeinsam eine kleine Auszeit nehmen. Manche Eltern kamen direkt nach der Arbeit zu dieser besonderen Veranstaltung und konnten so den Stress des Alltags direkt abtrainieren. Viele Eltern nutzen die Zeit auch um Kontakt zu den Trainern der Handballabteilung aufzunehmen. Somit ist für Nachwuchs- Handballer in Sulz bestens gesorgt.

Anmeldung in der Kita der anderen Art

Nanu, welche Mutter möchte gleich zwölf Kinder in der katholischen Kita St. Johann anmelden? Dabei sind doch schon alle Plätze belegt.

Eine Entenmutter und ihre zwölf Küken watschelten im Entenmarsch immer wieder durch den großen, schönen Garten der Kita. Sie wollten wohl doch nicht da bleiben, sondern suchten den Weg zum Neckar.

Tierischer Besuch im Kindergarten

Durch Zäune und Mauern war ihr Weg versperrt, also brauchten sie Hilfe. Viele Kinder waren fasziniert von der großen Familie, die gut durch die Fenster zu beobachten war

Als die Entenmama und ihre Küken vor lauter Wegsuche ganz erschöpft waren, konnten sie in eine Box gelotst werden und er mal verschnaufen, bevor sie vorsichtig zum Neckar transportiert wurden. So schnell konnte man kaum schauen, wie sie ins Wasser gewatschelt und gehüpft sind und hinter ihrer Mama herschwammen.

Krippenkinder musizieren in der Adventszeit

„Maria und Josef, die gehn nach Bethlehem“ hört man es aus der katholischen Krippe in der Bahnhofstraße in Sulz singen. Gespannt sitzen die Kinder auf ihren Stühlen und erleben hautnah mit, wie sich Maria und Josef auf den langen Weg nach Bethlehem machen und in einem Stall bei Ochs und Esel Unterschlupf finden. Begleitet von Liedern und Reimen umrahmen Rituale den täglichen Adventskreis in der Krippengruppe. Die Jüngsten erfahren so Sicherheit und Vertrautheit durch das Wiederkehrende und erweitern ihre Fähigkeiten.
Eine gemütliche und warme Atmosphäre entsteht bei Kerzenlicht und dem gemeinsamen Singen. Voller Vorfreude warten die Kinder schon auf die Ukulele und wollen natürlich selbst ausprobieren, welche Geräusche entstehen, wenn die Finger über die Saiten streichen. Diesem Forscherdrang geben die Erzieherinnen gerne Raum, schließlich ist sinnliches Erleben auf allen Ebenen eine wichtige Grundlage für frühkindliche Bildungsprozesse.

Singend begleiten die Kinder Maria und Josef auf ihrem Weg

Nach dem Ausprobieren kann es dann mit dem Singen losgehen. Mit ihren Glöckchen in der Hand sind die Krippenkinder begeistert bei der Sache und musizieren gemeinsam zu den bekannten Liedern. „Kling Glöckchen, klingelingeling“ schallt es durch das Zimmer begleitet von Ukulelen- und Glöckchenbegleitung. So erleben die Kinder die Adventszeit aktiv und mit allen Sinnen.

Die Narren müssen draußen bleiben

Närrisches Treiben im Garten

Aber der lustig- bunten Stimmung im katholischen Kindergarten und der Krippe in der Sulzer Bahnhofstraße tat das keinen Abbruch. Bei schönstem Sonnenschein brachten die als Sulzer Narren verkleideten Eltern zu närrischer Musik gute Laune in den Außenbereich. Die Kindergartenkinder genossen voller Freude das quirliche Tanzen im Garten. Gespannt und fasziniert verfolgten die Krippenkinder das fröhliche Geschehen - aus sicherer Position an den geöffneten Fenstern waren sie dennoch nah

Kleine und Große haben ihre Freude

 

So verkünden wir froh
mit Narri und Narro
und großem Hurra
neuer Narrensamen ist da.

St. Martin in der katholischen Kindertagesstätte Sulz

Besondere Zeiten erfordern besondere Ideen. So wurde im katholischen Kindergarten und der Krippe in Sulz besonders besinnlich und gemütlich das St. Martinsfest gefeiert. Die Krippenkinder feierten im gemeinsamen Stuhlkreis und zogen mit ihren leuchtenden Laternen im Kreis umher. Holzfiguren ließen die Legende lebendig werden, so dass auch die Jüngsten die Mantelteilung altersgerecht miterleben konnten.

Brennt die Kerze in deiner Laterne?
Die Kindergartenkinder trafen sich zum gemeinsamen Beisammensein bei Punsch und Gebäck im Kindergarten. Anschließend zogen sie mit ihren selbstgestalteten Laternen in die stimmungsvoll beleuchtete Kirche ein. In einem Martinsspiel durften die Kinder aktiv werden und mit verschiedenen Sinnen erleben und mitgestalten, was in dieser kalten Nacht geschah. So durften sie die Stadtmauer mit bauen, die Kälte spüren und das Martinslicht weitergeben. Die Laternen erleuchteten anschließend die ganze Kirche und alle Kinder sangen begeistert Laternenlieder, wie „Laterne, Laterne…“. Wie jedes Jahr durfte jedes Kind zum Abschluss eine gebackene Gans mit nach Hause nehmen

Wort zum Tag aus Taizé